Mein Lieblingscafé: Das Café Honigbiene

Wie alles begann

Jeder, der mir auf Instagram folgt, weiß es bereits: Ich habe mein absolutes Lieblingscafé gefunden. Das Café Honigbiene.      
Wie bin ich darauf gestoßen?

Eines Tages hatte ich das Bedürfnis danach eine Art Hofladen in Berlin zu finden, um ab und an zu regionalen Produkten greifen zu können. Und was mache ich als erstes nachdem Google mir ein paar Ergebnisse ausgespuckt hat?
Richtig, ich suche auf Instagram. Und dort habe ich den noch sehr neuen Account vom Café Honigbiene dann auch gefunden und bin ihm sofort gefolgt. (Hier könnt ihr euch den Instagram-Account von Café Honigbiene anschauen.)
Nach kurzer Zeit bekam ich eine herzallerliebste Einladung von Deborah für ein Frühstück und war überglücklich. Wir haben uns gesucht und gefunden.

Unser erstes Treffen

..war ein ganz besonderes. Der erste Advent. Wir kommen in dem Café an und ich bin schlagartig in Weihnachtsstimmung, weil es so gemütlich und kuschelig warm ist. Mit Deborah war ich sofort auf einer Wellenlänge und ich finde es immer noch absolut unglaublich, dass sie das Café mit Hilfe von Freunden selbst eingerichtet, dekoriert und hochgezogen hat. Sogar die Tische hat sie selbst geschreinert. Das nenne ich Frauenpower vom Feinsten!

Mein Frühstück

An diesem Tag hatte ich Kaffee mit Ziegenmilch und das Käse-Frühstück, das ich jedem Käsejunkie wie ich es bin, nicht nur empfehlen kann, sondern behaupten würde, dass es ein MUSS ist, dieses zu probieren. Jede einzelne Käsesorte ist eine Geschmacksexplosion. Deborah sucht nämlich nur qualitativ sehr hochwertige Produkte aus, die sie ihren Gästen anbietet.

Die Produkte

Sie bezieht ihre Produkte von kleineren Erzeugern, die meisten kennt sie persönlich, war schon mal dort oder hatte zumindest persönlichen Kontakt mit ihnen. Alles was ihr im Café Honigbiene, das auch als kleiner Hofladen fungiert, findet, ist regional. Tierische Produkte stammen aus Brandenburg, die Haltebedingungen kennt Deborah gut. Auch der Kaffee beispielsweise ist weit über dem Fairtrade-Satz gehandelt, sodass jeder das abbekommt, was ihm auch zusteht.
Deborahs Gerichte enthalten viele Lebensmittel wie Dinkel, Vollkorn, Buchweizen und viele weitere sehr gesunde Zutaten, wie Erdmandelmehl, Berberitzen oder Brennesselsamen.
Gerichte wie Kaninchenfrikassee und Ziegenbolognese stehen ebenfalls auf der Karte.

Deborah, die Café-Betreiberin

Abgesehen davon, dass Deborah unglaublich herzlich ist, bringt sie ein gigantisches Repertoire an Know-How mit. Sie wurde bei Sonja Frühsommer in Berlin zur Köchin ausgebildet und hat ein Wirtschafts-Wissenschafts-Studium absolviert und überwiegend in Brandenburg gearbeitet, unter anderem auf einem Ziegenhof. Aus diesem Grund kennt sie sich in der Bio- und Regionalerzeuger Branche sehr gut aus.

Seit Sommer 2016 bietet sie Catering an, und zwar vor allem für Hochzeiten und Firmenevents. Das Café Honigbiene gibt es seit Oktober 2017.

Mein zweites Frühstück

Ich durfte die Müslibowl mit frischen Früchten, unglaublich leckerem Joghurt und weiteren Vitaminbomben frühstücken und war auch dieses Mal absolut begeistert.

Weil mir der Kaffee mit Ziegenmilch so unglaublich fantastisch geschmeckt hat, habe ich wieder welchen gehabt und Leute, auch wenn ihr denkt, dass ihr Ziegenmilch nicht mögt (Das dachte ich vorher auch) diese hier schmeckt großartig.
Diese und ein Gewürz namens Kaffeezauber machen den Kaffee zu etwas ganz Besonderem.
Und das ist auch das Credo des Café Honigbiene:

„Vom Einfachen das Besondere“

Das Café Honigbiene ist zu meinem Lieblingscafé geworden weil:

-Ich hier abschalten kann.
-Die Produkte nachhaltig, höchstqualitativ und köstlich sind.
-Deborah eine strahlend liebe Persönlichkeit ist.
-Man die Liebe, die in das Café gesteckt wird sehen und fühlen kann.

Die Homepage: https://honigbiene-berlin.com
Der Instagramaccount: https://www.instagram.com/honigbiene.berlin/
Die Facebookseite: https://www.facebook.com/honigbiene.berlin/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*